Termin

Uhr

VERSCHOBEN (statt im Mai): Schwetzinger SWR Festspiele

Dialoge des Erinnerns

Schwetzingen

KlangForum Heidelberg
KlangForum Heidelberg
  • SCHOLA HEIDELBERG | ensemble aisthesis
  • Elisabeth Kufferath

Leitung: Walter Nußbaum

Mit der Überzeugung, dass wir unsere Gegenwart nur begreifen und unsere Position nur bestimmen können, wenn wir uns unserer Geschichte bewusst sind, freuen wir uns in einem Festival zum Thema "Erinnern" einen substantiellen Beitrag leisten zu können.

Bei diesem Programm der Schwetzinger SWR Festspiele werden Zeitalter ineinander verwoben und Epochen der Umbrüche in Dialog versetzt: die Neuzeit, die sich aus dem Mittelalter löst, und die Etappe seit der Moderne. Die Stücke thematisieren Existenzielles: Liebe, Tod und Erinnern, Klagen, Anklagen und Hoffen. 

Den Rahmen stecken letzte Werke: Alban Bergs Violinkonzert (für Kammerensemble bearbeitet) und ein Madrigal aus der letzten Sammlung, die Luca Marenzio herausgab. Heutige Kompositionen greifen die Rufe aus der Geschichte auf: José M. Sánchez-Verdú bezieht sich wie Marenzio auf Dante, Isabel Mundry auf Josquin Desprez. Erinnern und Gedenken sind den Werken aus dem 15. Jahrhundert eingeschrieben: "Nymphes des bois" komponierte Josquin auf Ockeghems Tod, Vinders sein "O mors inevitabile" (O unvermeidlicher Tod) als Nachruf auf Josquin. Wie in einem Zeitraffer klingt in Alban Bergs Violinkonzert Erinnertes herein: Ein steirisches Volkslied als melancholischer Schein von Heimat, ein Bach-Choral als gebrochene Sehnsucht nach jenseitiger Heimat, der Brucknersche Todesrhythmus als aufschreckendes Memento tragen in dieses Werk der Moderne eine Aura des Eingedenkens, wie sie sich an einer empfundenen Lebensgrenze einstellen mag.

Hier erwarten Sie Werke von: 

Guillaume Dufay, Johannes Ockeghem, Josquin Desprez, Luca Marenzio, Jheronimus Vinders, Alban Berg, Isabel Mundry und José M. Sánchez-Verdú

Veranstalter: SWR Schwetzinger Festspiele